Fechtwörterbuch

Sie haben einen Begriff vom Fechten, den Sie nicht genau kennen oder der Ihnen unklar ist? Dann schlagen Sie den Begriff einfach in unserem Fechtwörterbuch nach!

A B C D E F G H I K L M N O P Q R S T U V W Z
There are 12 names in this directory beginning with the letter S.
Säbel
Der Säbel ist eine Hieb- und Stichwaffe. Die Gesamtlänge beträgt maximal 105 cm und die Klinge darf von der Glocke bis zur Spitze höchstens 88 cm lang sein. Die Glocke kann maximal 14 cm breit und 15 cm hoch sein. Um einen Treffer auszulösen, muss die Klinge die gegnerische Elektroweste berühren.

Sandfechten/ Strandfechten/ beachfencing
Besondere Fechtwettkämpfe im Sand. Gefochten wird in einem 8x8m großen Quadrat und einer Trefferfläche oberhalb der Gürtellinie in allen drei Waffen.

Second/ Secondparade
Second: Zweite Faustlage. Kennzeichnet eine untere Parade-, Einladungs - und Klingenposition Die Secondparade beispielsweise dient der Sicherung der unteren äußeren Blöße (gleiche Klingenlage aber andere Faustlage im Vergleich zur Oktavparade).

Seitenrichter
Ein Seitenrichter kann zur Unterstützung des Obmanns eingesetzt werden, um insbesondere bei dem Fechter, der mit seinem Rücken zum Obmann steht, Regelwidrigkeiten oder Bodentreffer besser zu erkennen.

Septim/ Septimparade
Septim: Siebente Faustlage. Kennzeichnet eine untere Parade-, Einladungs - und Klingenposition. Die Septimparade deckt die untere innere Blöße.

Sieg
Siehe: Victoire

Simultané/ Gleichzeitig
Beim Simultané erfolgen zwei erfolgreiche Angriffsaktion beider Fechter gleichzeitig. Die auf beiden Seiten bei einem Simultané erzielten Treffer werden beim Forett und Säbel nicht gezählt. Beim Degen werden beide gezählt (Doppeltreffer), wenn sie in der bestimmten Reaktionszeit erfolgen.

Sixt/ Sixtparade
Sixt: Sechste Faustlage. Kennzeichnet eine obere Parade-, Einladungs- und Klingenposition. Die Sixtauslage gehört neben der gegenüber liegenden Quartauslage zu den am häufigsten gebrauchten Positionen. Die Sixtparade deckt die obere äußere Blöße, wobei die Klingenlage der Terzposition entspricht.

Sperrstoß
Stoß zur gegnerischen Blöße bei dem gleichzeitig der gegnerischen Klinge der Zugang zur eigenen Trefffläche versperrt wird.

Stafettenfechten
Form des Mannschaftskampfes (rencontre), bei der jeder gegen jeden Fechter einer dreier Mannschaft mit evtl. ein Ersatzfechter ficht. Gefochten wird auf fünf Treffer, wobei jede Paarung zum nächsten 5 Punkte (5.10.15....45) Ziel innerhalb der Zeitvorgabe kommen soll, anderenfalls muß die nächste Paarung die Trefferdifferenz des vorangegangenen Gefechts übernehmen muß(Stafette). Sieger ist diejenige Mannschaft, die zuerst 45 Treffer erreicht hat, für Schüler 36 Treffer , bzw. nach Ablauf der regulären Kampfzeit in Führung liegt.

Standbein
Das hintere Bein eines Fechters in Fechtstellung bezeichnet man als Standbein. Entsprechend dem Waffenarm ist es beim Rechtshänder das linke und beim Linkshänder das rechte Bein.

Straftreffer
Bei bestimmten Regelverstößen (z. B. Überschreiten der hinteren Begrenzung der Fechtbahn mit beiden Füßen) wird sofort durch den Obmann ein Straftreffer vergeben. Die Vergabe eines Straftreffers wird durch eine Rote Karte angezeigt. Hat ein Fechter wegen eines geringfügigen Verstoßes in einem Gefecht bereits eine Verwarnung (Gelbe Karte) erhalten und folgt im gleichen Gefecht ein weiterer geringfügiger Verstoß, wird er mit einem Straftreffer (Rote Kate) bestraft.