Fechtwörterbuch

Sie haben einen Begriff vom Fechten, den Sie nicht genau kennen oder der Ihnen unklar ist? Dann schlagen Sie den Begriff einfach in unserem Fechtwörterbuch nach!

A B C D E F G H I K L M N O P Q R S T U V W Z
There are 11 names in this directory beginning with the letter T.
Tableau
Das Tableau ist der Rundenzettel bzw. Wettkampfzettel auf dem alle Fechter namentlich vermerkt sind und auf dem die Ergebnisse der einzelnen Gefechte eingetragen werden (Siege (V), Niederlagen(D) sowie gegebene und erhaltene Treffer).

Taktik
Die Taktik sind die strategisch-taktische Kenntnisse und ihre bewusste Anwendung im Training, Gefecht und im Wettkampf. Jedem Fechter stehen maximal drei Minuten Kampfzeit zur Verfügung, um die für einen Sieg erforderlichen Treffer zu erzielen. In dieser Zeit vollzieht sich ein ganzer Komplex strategischtaktischer Überlegungen und Handlungen wie beispielsweise das Ausforschen von Stärken und Schwächen des Gegners, die Schlussfolgerung und Entscheidung für das eigene Handeln, das Tarnen und Verschleiern der eigenen Vorhaben sowie die Präparation der letztendlich beabsichtigten Angriffs- oder Verteidigungshandlung.

TD/ Wettkampfleitung
Technisches Direktorium (Wettkampfleitung bei einem Turnier)

Tempo commune/ Simultané
Gleiches Tempo (beide Treffer können gültig, ungültig und unterschiedlich sein)

Tempoaktion
Die Tempoaktion (Tempostoß) ist ein Konter in einen gegnerischen Angriff hinein. Beim Degenfechten genügt ein Zeitvorteil, um einen Doppeltreffer zu vermeiden. Beim Florett- und Säbelfechten muss entsprechend der Treffervorrechtsregelung die Konteraktion ein Fechttempo früher beginnen als die abschließende Aktion des gegnerischen Angriffes.

Tempogefühl
Das Tempogefühl gehört neben dem Klingen- und dem Mensurgefühl zu den wesentlichen Wahrnehmungsfunktionen, die ein Fechter über viele Wettkampfjahre hinweg immer stärker ausprägt und automatisiert. Tempogefühl bedeutet vor allem, das Tempo der gegnerischen Aktionen richtig einzuschätzen sowie Sein Tempo anzupassen. Ebenso muß der Fechter das richtige Tempo für die eigenen Aktionen finden.

Terz/ Terzparade
Dritte Faustlage. Kennzeichnet eine obere Parade-, Einladungs- und Klingenposition. Die Terzparade wird bei den Stoßwaffen kaum noch angewendet. Sie entspricht in ihrer Klingenlage der Sixtparade.

Treffer
Gezählt werden nur Treffer, die auf der gültigen Trefffläche aufkommen und die das Treffermeldegerät anzeigt. Beim Florett- und Säbelfechten von beiden Fechtern fast gleichzeitig erzielte Treffer werden vom Obmann nach der Treffervorrechtsregelung entschieden. Gleichzeitige Treffer beim Degen (Doppeltreffer) zählen immer. Treffer, die beim Florettfechten auf der ungültigen Trefffläche aufkommen (weiße Lampe) führen zu einer Unterbrechung des Gefechtes.

Treffervorrecht
Für das Florett- und Säbelfechten gilt eine Treffervorrechtsregelung, nach der Obmann bei einem Inkontro (d. h. auf beiden Seiten werden vom Treffermeldegerät Treffer angezeigt, aber ein Fechter hat beispielsweise die Angriffsaktion frühzeitiger begonnen) entscheidet. Generell gilt, dass derjenige Fechter das Angriffs- und Treffervorrecht hat, der zuerst mit der Aktion beginnt und diese ohne Unterbrechung ausführt. Wird dieser Angriff vom anderen Fechter erfolgreich durch eine Parade abgewehrt, so geht das Angriffs- und Treffervorrecht auf diesen Fechter über.

Trefffläche
Man unterscheidet je nach Waffenart zwischen gültiger und ungültiger Trefffläche. Gezählt werden nur Treffer, die auf der gültigen Trefffläche aufkommen. Die gültige Trefffläche der einzelnen Waffen weist folgende Unterschiede auf:
Florett: Körperrumpf ohne Beine, Arme und Kopf (Begrenzung auf der Körpervorderseite durch die Leistenfurche und auf der Körperrückseite durch die Gürtellinie)
Degen: Gesamter Körper von der Fußspitze bis zum Kopf, es gibt keine ungültige Trefffläche
Säbel: Gesamter Oberkörper ab Gürtellinie aufwärts, einschließlich Arme und Kopf

Turnier
Als Fechtturnier bezeichnet man die Gesamtheit aller Wettbewerbe, die zu einem bestimmten Zeitpunkt an einem bestimmten Ort stattfinden. Ein Turnier kann beispielsweise aus Wettbewerben in mehreren Waffen oder in mehreren Altersklassen bestehen.